Hell-P

Hell-P

Einreicher: Kolle Rebbe
Kunde: Warner Music Central Europe

Hell-P

Jurybegründung

100% Marken-Fit, 100% Audience-Fit, 100% den Nerv der wichtigen Multiplikatoren-Zielgruppe Fachpresse treffend, macht dieses Stück Schwermetall Spaß und hat das Zeug zum Kult-Status wie Slayer selbst. Starke Idee, tolle Kreation.

Die Aufgabe

Im Winter 2019 verließ Slayer, eine der größten Metalbands aller Zeiten, für immer die Bühne. Zum Abschluss ihrer 38-jährigen Karriere suchte die Band eine aufmerksamkeitsstarke Idee, um ihr letztes Live-Album zu promoten und ihren Fans ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk zu hinterlassen.

Die Idee

Es gibt wohl keine andere Metalband mit einer so bedingungslosen Fangemeinde. Fans, die für ihre Band durch die Hölle gehen. Denn mit Satan, Pentagrammen und Feuer kennen sich Slayer-Fans aus. Allerdings sollten sie dabei nicht auf ihre Musik verzichten müssen. Und genau das wurde zum Kerngedanken unserer Promotion.
Hell-P: Die erste Platte, die man sogar in der Hölle hören kann.
Die limitierte 6,66-Inch-Single ist die letzte, jemals erscheinende Slayer Single, die von wenigen glücklichen Fans im Rahmen eines Instagram-Gewinnspiel ergattert werden konnte.
Sie enthält den Titelsong des Live-Albums „The Repentless Killogy“ und ist geschmiedet aus Edelstahl und Kupfer. So übersteht die Hell-P selbst höllische Temperaturen von bis zu 1.500° Celsius. Doch um die Platte zu hören, müssen Fans erst das aufwändig gestaltete und vollständig versiegelte Innersleeve des Sammlerstücks in Brand setzen. Und zwar mit einem Streichholz, welches der Hell-P stilecht in einem Kupfersarg beiliegt.

Das Ergebnis

Der Run auf die Hell-P war so groß, dass er selbst für eine gestandene Band wie Slayer alle Rekorde brach. Zigtausende Metal-Fans erstellten sich Instagram-Accounts, nur um teilzunehmen.
Weltweit berichteten Blogs, Influencer und TV-Sender von der Hell-P. Die Aktion bekam in den ersten 24 Stunden über 1,8 Mio. Views, mehr als 150.000 Likes, Shares und Kommentare und über 61 Mio. Media Impressions. Und das alles, ohne einen einzigen Cent für Media.

Zurück